Was Sie bei der Mietkündigung beachten sollten

__

1. Form und Fristen

Manchmal möchte man sich räumlich umorientieren, manchmal läuft es einfach nicht mit dem Vermieter, manchmal hat man beim Mieter kein gutes Händchen bewiesen - da muss die Kündigung des Mietvertrages her. Wichtig ist, hier alles richtig zu machen, um weitere Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Form der Kündigung

Gleich, ob Vermieter oder Mieter kündigen wollen - die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Sie sollte an alle Vermieter (z.B. wenn die Wohnung Ehegatten gehört) adressiert sein und die Wohnung sowie die Mieter genau bezeichnen. Vermieter müssen zudem den Kündigungsgrund (oder die Kündigungsgründe) angeben und gegebenenfalls begründen!

Sie können sich bei der Abgabe der Kündigungserklärung auch vertreten lassen. Aber Achtung, in diesem Fall müssen Sie der Kündigung die Originalvollmacht beilegen!

Kündigungsfrist richtig berechnen

Achten Sie darauf, dass eine Kündigung spätestens am dritten Werktag eines Monats zugehen muss, damit der laufende Monat noch mitzählt. Wichtig: Samstage gelten dabei als Werktage.

Möchten Sie also die Wohnung zum 31.Oktober 2018 kündigen, so muss das Kündigungsschreiben bis zum 3. August 2018 (dritter Werktag im Monat) zugehen. Geht die Kündigung am 4. August 2018 ein, so war die Kündigung nicht "umsonst", sondern verschiebt sich einfach um einen Monat nach hinten.

Kündigungsfrist richtig berechnen

Für die Einhaltung der Kündigungsfrist ist nicht das Absenden, sondern der Zugang entscheidend! Schicken Sie daher die Kündigung mit Einschreiben, um deren Zugang beweisen zu können, da der Zugang von Kündigungen häufig Streitpunkt unter den Parteien ist.